BEWEGENDE IDEEN

Die Firmengeschichte der EXPRESSO Deutschland GmbH geht zurück auf die Gründung der Firma August Manss in Wien des Jahres 1939. Seit 1945 hat das Unternehmen seinen Stammsitz in Kassel, und seit 1990 gehört es zur Firmengruppe Joachim Loh.

VOM FASSHANDEL ZUM SPEZIALISTEN FÜR ERGONOMISCHES MATERIALHANDLING


1939

Gründung des Einzelunternehmens „August Manss“, das in Wien einen Fasshandel betreibt.

1945

Das Unternehmen zieht nach Kassel, der Heimatstadt des Firmengründers.

1953

Die Erfahrungen im Fasshandelsgeschäft führten zur Entwicklung der ersten Handtransportkarre, um das Handling von schweren Fässern zu erleichtern. Das erste eigene EXPRESSO Produkt war „geboren“.
Immer mehr Spezialtransportgeräte werden von nun an für praktisch alle Güter und Branchen entwickelt und eine flächendeckende Außendienstorganisation aufgebaut.
Erste Patentanmeldung. Es folgen im Laufe der Jahre über 200 weitere Schutzrechte, die den Erfolg des Unternehmens entscheidend mit prägen.

1967

Die erste Stapelkarre im Aluminium Baukastensystem wird entwickelt.
Diese Innovation legt maßgeblich den Grundstein für die heutige Marktführerposition von EXPRESSO im Bereich Aluminium-Transportgeräte.

1968

Produktion der ersten Gepäckwagen. Von nun an helfen EXPRESSO Produkte Bahn- und Fluggästen weltweit beim Reisen.

1978

Aus dem Einzelunternehmen wird eine GmbH in Familienbesitz.

1989

EXPRESSO bringt den ersten Aluminium-Kofferkuli der Welt auf den Markt.
Inzwischen werden weltweit mehrere hunderttausend Gepäckwagen auf Flughäfen und Bahnhöfen eingesetzt.

1990

EXPRESSO-Deutschland Transportgeräte GmbH wird Teil der Joachim Loh Unternehmensgruppe (JLU).

1994

Das Unternehmen zieht in das neuerrichtete Kundenzentrum im Industriegebiet Kassel-Waldau, das nach modernen Aspekten der Teamkommunikation konzipiert ist.

1997

Die Produktpalette wird um die batteriebetriebenen Hebehilfen und das patentierte, sensorgesteuerte Antriebskonzept „MagiC“ erweitert.

1999

Der „BalanceLift“ ergänzt das Produktprogramm im Bereich der anstrengungsfreien Lastenhantierung.
Zertifizierung nach DIN/ISO 9001.

2003

Mit geändertem Firmennamen feiert die „EXPRESSO Deutschland GmbH“ das 50-jährige Bestehen von EXPRESSO und das 25-jährige Bestehen der GmbH.

2004

MagiCexpress, der zukunftsweisende angetriebene Briefzustellwagen für die Post, wird erstmalig in Deutschland eingesetzt.
Entwicklung des „touch2move (t2m)“ mit digitalem Steuerungssystem und frei programmierbarem Fahrverhalten.

2007

Erweiterung der Produktpalette um die Aluminium-Verladebleche von EXPRESSO France.
Markteinführung des Zugschleppersystems LEO – „powered by touch2move”

2009

Vergrößerung der Werkstatt für die Sonderfertigung von kundenspezifischen Produkten.

2010

Einführung der kundenauftragsbezogenen Fertigung von Handtransportgeräten mit Kanban - Materialflussteuerung.

2011

Übernahme der Sparte Multi-Performance Lift der Firma cab in Ergänzung des modularen Hebehilfen-Programms.

2012

Markteinführung der lift2move Baureihe für Lasten von 85 - 225 kg.

2013

Neuorganisation der Lift-Fertigung nach dem „One Piece Flow“ Prinzip.
Erweiterung der lift2move Baureihe für Lasten bis 405 kg.

2016

Markteinführung einer neuen lift2move Produktgeneration, die mit dem Aufbau des Baukastensystems die technische Grundlage für geplante, zukünftige Neuerungen der Hebehilfe schafft. Ab sofort können Neuerungen schnell in die existierende Plattform und das weit gespannte Baukastensystem integriert werden.